Wir machen Urlaub

Liebe Tierfreunde,

vom 16.10.-24.10.2021 machen wir Urlaub.

Die Vertretung wird in dieser Zeit von nachfolgend genannten Praxen übernommen. Beachten Sie bitte, dass in allen Fällen eine telefonische Ankündigung notwendig ist. Geben Sie in jedem Fall auch an, dass Sie von uns an diese Praxis verwiesen wurden, da es für reguläre Neukunden teilweise Aufnahmestopps geben kann.

Samstag, 16.10. und Sonntag, 17.10.2021 von 10-18 Uhr (vorbehaltlich kurzfristiger Änderungen): Tierarztpraxis Diste, Tel. 0281-962920

Montag, 18.10. und Dienstag, 19.10.2021 tagsüber: Tierarztpraxis Schilly, Tel. 0281-972920

Mittwoch, 20.10. – Freitag, 22.10.2021 tagsüber: Tierarztpraxis Möllenbeck, Tel. 02872-803344

Samstag, 23.10. und Sonntag, 24.10.2021 von 10-18 Uhr (vorbehaltlich kurzfristiger Änderungen): Tierarztpraxis Kubat, Tel. 0281-56404

Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass die Kolleginnen und Kollegen evtl. nicht durchgehend telefonisch erreichbar sind.

Zusätzlich täglich (auch an den Wochenenden) von 6-22 Uhr dienstbereit ist außerdem das Kleintierzentrum Duisburg-Asterlagen, Dr.-Detlev-Karsten-Rohwedder-Straße 11 in Duisburg, Tel. 02065-90380 (in dringenden Fällen auch ohne vorherige Ankündigung).

Für akut lebensbedrohliche Fälle zu den übrigen Zeiten wenden Sie sich bitte an die Tierklinik Duisburg-Kaiserberg. Beachten Sie dabei bitte unbedingt die auf der dortigen Website hinterlegten Informationen:

Tierklinik Kaiserberg (tierklinik-kaiserberg.de)

 

Wir sind ab Montag, 25.10.2021 wieder zu den gewohnten Zeiten für Sie da!

Ihr Praxisteam

 

Stellenangebote

Für die nächste Zeit plane ich die Einrichtung von zwei weiteren Stellen.

Bewerbungen für beide Stellen bitte ausschließlich per E-Mail an tmfa2019(at)web.de *         

*Spamschutz, bitte (at) durch @ ersetzen!

1.) Ausbildungsplatz TMFA (w/m/d) ab 01.08.2022

Voraussetzungen:

  • mindestens solider Realschulabschluss
  • Führerschein und eigener PKW wären von Vorteil
  • Leistungs- und Lernbereitschaft, ansonsten einfach viel Freude am Umgang mit Tier und Mensch 🙂

Die Vergabe dieser Stelle ist unter Umständen auch möglich mit vorgeschalteter Einstiegsqualifizierung ab frühestens Oktober 2021.

Eine Übernahme nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung kann zwar nicht pauschal versprochen werden, wird aber angestrebt.

2.) TMFA (w/m/d) ab sofort ober spätestens ab Juni 2022

Voraussetzungen:

  • abgeschlossene Ausbildung als TMFA (auch frisch abgeschlossen oder Berufsrückkehrer)
  • aktueller Röntgenschein (oder zumindest der Wille, diesen zu aktualisieren)
  • ungebrochene Freude am Beruf 🙂
  • „Allround-Genie“ mit etwas Organisationstalent und Spaß am Einsatz in allen Bereichen einer Kleintierpraxis

Schön – aber keine zwingende Voraussetzung – wären Erfahrungen mit Inhalationsnarkose sowie der Praxissoftware EasyVet. Ein Führerschein und eigener PKW wären vorteilhaft.

Der Umfang der Stelle sollte ca. 16 Stunden pro Woche nicht unterschreiten, wobei die Arbeitszeiten individuell abgesprochen werden könnten. Eine Vollzeiteinstellung ist aber ebenso denkbar!

Wir freuen uns, von Ihnen zu hören!

 

 

 

Urlaubsankündigung

Vom 16.-24.10.2021 bleibt die Praxis urlaubsbedingt geschlossen.

Die Kontaktdaten unserer Vertretungspraxen werden wir in der Zeit wie gewohnt an dieser Stelle veröffentlichen.

Neuer Praxisstandort

Liebe Tierfreunde!

Ab sofort finden Sie uns am neuen Praxisstandort:

Sachsenstr. 53 in Hamminkeln-Dingden

Die Fotos unter „Praxisbesuch“ und „Praxisrundgang“ sind noch aus der alten Praxis, wir werden diese aber nach und nach aktualisieren. Das Foto hier zeigt aber schon einmal unsere neue Praxis von außen 🙂

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch bei uns!

~ Ihr Praxisteam

Wir ziehen um!

 

Liebe Tierfreunde,

es ist so weit, wir ziehen um!

Bis zum 11.07.2021 bleibt die Praxis geschlossen – ab dem 12.07. finden Sie uns dann am neuen Praxisstandort (Sachsenstraße 53 in Hamminkeln-Dingden).

Bitte haben Sie Verständnis dafür, das es während des Umzugs für 1-2 Tage zu Telefonausfällen kommen kann. Bleibt alles dabei, dann wird der Telefonanschluss am 30.06./01.07. umgestellt. Dann kann vorübergehend auch unser Anrufbeantworter, der üblicherweise unsere Vertretungspraxen ansagt, nicht seinen Dienst tun.

Hier eine Zusammenfassung unserer Vertretungspraxen:

Werktags (tagsüber):

Tierarztpraxis Regina Schilly in Wesel, Tel. 0281-972920

Wochenenden (tagsüber):

wechselnde Praxen, die jeweils aktuelle Nummer erfahren Sie unter der Telefonnummer 02803-803502

Täglich (auch an den Wochenenden) von 6-22 Uhr:

Kleintierzentrum Duisburg-Asterlagen, Tel. 02065-90830

Täglich 24 Stunden-Notdienst:

Kleintierklinik Duisburg-Kaiserberg, Tel. 0203-305370

Ab dem 12.07. sind wir dann in den neuen Praxisräumen wieder für Sie da! Und wer in der Zwischenzeit schon einmal ein paar Fotos sehen möchte, darf gern gelegentlich auf unserer Facebook-Seite vorbei schauen (das geht auch ohne eigenen Facebook-Account – einfach im Internet nach „Facebook Tierarztpraxis Dingden“ suchen).

~ Ihr Praxisteam

(voraussichtlicher) Zeitplan für den Praxisumzug

Liebe Tierfreunde,

inzwischen steht der ungefähre Zeitplan für unseren Praxisumzug:

Bleibt alles wie geplant, dann ist Freitag, der 25.06. unser letzter Tag am alten Standort.

Voraussichtlich vom 28.06.-09.07. bleibt die Praxis für den Umzug geschlossen.

Ab Montag, 12.07. finden Sie uns dann an der Sachsenstraße in Dingden! 

Sollte sich am Zeitplan noch etwas ändern, werden wir dies hier veröffentlichen.

~ Ihr Praxisteam

Urlaubsankündigung & Vorankündigung Praxisumzug

Liebe Tierfreunde!

Vom 06.-09.04.2021 (zweite Woche der Osterferien) machen wir Urlaub.

Wie üblich werden wir in der Zeit die Kontaktdaten unserer Vertretungspraxen hier angeben. Wer vorher noch Medikamente oder Futter bei uns bestellen möchte, sollte sich bitte bis zum 24.03. melden, damit alles noch rechtzeitig ankommt.

Und dann haben wir noch eine „kleine“ Neuigkeit zu verkünden:

Voraussichtlich im Juni wird unsere Praxis umziehen! Wir bleiben in Dingden, und außer der Anschrift wird sich auch nicht viel ändern. Weitere Informationen folgen in Kürze!

Ihr Praxisteam

Urlaubsplanung 2021

Liebe Tierfreunde!

In diesen besonderen Zeiten können wir noch nicht für das gesamte Jahr unsere Urlaubszeiten planen.

Bisher stehen folgende Zeiten fest:

Mo., 15.02.2021 (Rosenmontag – keine Sprechstunde, aber Notdienst)

Di., 06.04. – Fr., 09.04.2021 (zweite Woche der Osterferien)

Sobald die Urlaubsplanung weiter fortgeschritten ist, werden wir es hier veröffentlichen.

Demnächst gibt es übrigens noch eine Überraschung! Schauen Sie also ruhig regelmäßig hier vorbei 😉

Ihr Praxisteam

Verhaltensregeln für die Kleintierpraxis zu Zeiten von Corona

Update Januar 2021

Liebe Tierhalter!

Aufgrund der Corona-Pandemie sind auch wir Tierarztpraxen zu einigen Verhaltensmaßregeln angehalten, um die Versorgung Ihrer Tiere noch möglichst lange aufrecht erhalten zu können.

Haben Sie deshalb bitte für folgende Maßnahmen Verständnis

  • Betreten Sie die Praxis nicht, wenn Sie oder eine Ihrer Kontaktpersonen
    • sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben
    • Kontakt zu einer auf das Coronavirus positiv getesteten oder infektionsverdächtigen Person gehabt haben
    • an Fieber, Husten oder Schnupfensymptomen leiden

Bitten Sie in diesen Fällen eine andere Person, Ihr Tier bei uns vorzustellen oder Futter/Medikamente abzuholen!

  • In der Praxis gilt Maskenpflicht. Ebenso wie beim Einkaufen ist auch in Tierarztpraxen inzwischen das Tragen von FFP2- oder medizinische Masken (sog. OP-Masken) Pflicht!
  •  
  • Um den Personenenverkehr zu drosseln, betreten Sie die Praxis bitte einzeln. Übrige Personen warten bitte draußen, idealerweise im Auto. Bringen Sie bitte keine Kinder mit in die Praxis.
  • Desinfizieren Sie sich vor Betreten der Praxis bitte die Hände mit den bereitgestellten Desinfektionsmitteln.
  • Auch, wenn wir mehrmals täglich Türgriffe etc. desinfizieren, so bitten wir darum, nicht in die Hand zu niesen oder husten und anschließend ohne Waschen oder Desinfizieren der Hände Flächen/Gegenstände im Praxisbereich anzufassen.
  • Halten Sie bitte Abstand zu anderen Tierhaltern. Warten Sie bitte draußen, sollte der Anmeldungsbereich nicht frei sein.
  • Behandlungen finden, außer in zuvor abgesprochenen, begründeten Ausnahmefällen, ohne Anwesenheit der Begleitperson statt. Sie warten also draußen, während wir uns hinter den Kulissen um Ihr Tier kümmern. Für unsere tierischen Patienten hat dies in vielen Fällen den positiven Nebeneffekt, dass die Untersuchungen und Behandlungen viel schneller „über die Bühne“ gehen. Anschließend kümmern wir uns dann draußen – mit Abstand – um Sie und Ihre Fragen. Da wir dies nun schon eine Weile so machen können Sie uns glauben, dass die meisten Tiere (und auch Besitzer) dies als deutlich stressärmer empfinden, z. B. überträgt sich die Nervosität der Besitzer so nicht auf das Tier. 
  • Wir bitten darum, Bestellungen, Terminvereinbarungen und Anfragen telefonisch zu erledigen und nicht persönlich in der Praxis. Kommen Sie bitte im Moment auch nicht nur vorbei, um z. B. Ihr Tier zu wiegen. Halten Sie die Aufenthaltszeiten in der Praxis bitte so kurz wie möglich. 

Aufgrund der aktuellen Situation und der stärkeren Personalbindung im Behandlungszimmer kann es sein, dass wir nicht jederzeit ans Telefon gehen können. In diesem Fall springt unser Anrufbeantworter jedoch als weiterer Mitarbeiter ein und nimmt Ihren Anruf entgegen. Teilen Sie uns bitte den Grund Ihres Anrufs mit, und auf Wunsch rufen wir dann so bald wie möglich zurück (bitte Rückrufnummer angeben!).

Wir danken vielmals für Ihr Verständnis und Ihr Mitwirken!

Und bleiben Sie bitte gesund!

Ihr Praxisteam

Rechenbeispiel Notdienstgebühren

Die neuen Notdienstgebühren – ein Rechenbeispiel

Hinweis vorweg: Die Beispielrechnungen sind ausführlicher geworden als ursprünglich gedacht. Wem es zu viel zu lesen ist, der sollte aber vielleicht zumindest die ersten zwei Beispiele lesen und dann zu der vorletzten Berechnung gegen Ende dieses Beitrags springen.

Im Internet geistern bereits viele Horrormeldungen dazu herum, wie nun mit Einführung der neuen, gesetzlich bindenden Notdienstzuschläge abgerechnet würde. Da wird z. B. behauptet, dass eine Behandlung, die zur normalen Sprechzeit 150,- € kosten würde, nun plötzlich nach Sprechstundenende mit 650,- € würde. Dem ist nicht wirklich so. Einerseits wird kaum ein Praktiker tatsächlich den 4-fachen Satz nehmen. Und außerdem werden in den allermeisten Fällen die Behandlungskosten von 150,- € zur regulären Sprechzeit auch nicht dem 1,0-fachen Satz entsprechen, da eine Praxisführung zum untersten Satz der Gebührenordnung schon lange nicht mehr üblich ist, da für uns Tierärzte aufgrund der drastisch gestiegenen Unkosten dies einfach nicht mehr tragbar ist.

Stellen wir einmal eine Beispielrechnung auf:

Durchfallbehandlung Hund, Zeitaufwand ca. 30 min.

Rechenbeispiel #1, Abrechnung zum 1,0-fachen Satz der Gebührenordnung

Allgemeine Untersuchung mit Beratung (Hund) 13,47 €

große Kotuntersuchung (Fremdlabor) 68,80 €

Kurierdienst 4,00 €

2x Injektion subkutan 11,54 € (2x 5,77 €)

angewandte Medikamente und Materialien 4,50 € (EK: ca. 2,25 €)

abgegebene Medikamente 15,00 € (EK: ca. 7,50 €)

Zwischensumme 117,31 € (netto!)

gesetzliche Mehrwertsteuer (19 %) 22,29 €

Endsumme, vom Besitzer zu bezahlen: 139,60 €

Rot gedruckte Summen werden direkt wieder an andere Stellen (das Fremdlabor, die Pharmafirmen für den Kauf der Medikamente, den Staat) abgeführt. Dem Tierarzt bleiben demnach 34,76 €. Hierfür hat er in der Regel gemeinsam mit zumindest einer Angestellten, eine halbe Stunde lang gearbeitet (ganz davon zu schweigen, dass das Ergebnis der Kotuntersuchung später ja auch noch analysiert und mit dem Tierhalter besprochen werden muss). Gleichzeitig muss er hiervon die Praxismiete, das Personal, Versicherungen u.s.w. bezahlen. Ich glaube es leuchtet ein, dass dies in der heutigen Zeit nicht mehr machbar ist. Selbst, wenn dem Tierarzt selbst hiervon nach Abzug aller Kosten noch 10% bleiben sollten, wären dies gerade einmal knapp 3,50 €! Hochgerechnet auf eine Stunde macht das dann einen (Brutto-)Stundenlohn von 7,00 €.

Und nun geht’s weiter: Damit der Tierarzt seinen eigenen Tieren auch noch etwas zu Futtern kaufen kann, hebt er die Preise an – ganz dreist um 25%. Dies bezieht sich aber nur auf seine Leistung, nicht auf Medikamente und z. B. Fremdlaborkosten. Wer noch Lust hat, darf gern weiterlesen, wo wir dann landen. Der Unterschied ist nämlich erstaunlich gering:

Rechenbeispiel #2, Abrechnung zum 1,25-fachen Satz der Gebührenordnung

Allgemeine Untersuchung mit Beratung (Hund) 16,84 €

große Kotuntersuchung (Fremdlabor) 68,80 €

Kurierdienst 4,00 €

2x Injektion subkutan 13,73 € (2x 6,87 €)

angewandte Medikamente und Materialien 4,50 € (EK: ca. 2,25 €)

abgegebene Medikamente 15,00 € (EK: ca. 7,50 €)

Zwischensumme 122,87 € (netto!)

gesetzliche Mehrwertsteuer (19 %) 23,35 €

Endsumme, vom Besitzer zu bezahlen: 146,22

Der Tierhalter zahlt in diesem Beispiel bei 25%-iger Preiserhöhung also 6,62 € mehr. 19% davon gehen gleich wieder an das Finanzamt. Dem Tierarzt bleiben nun aber nicht mehr 3,50 € für seine halbstündige Arbeit, sondern 5,56 € mehr, also 9,06 €. Damit stellt der Tierarzt seine Expertise nun für einen Stundenlohn von immerhin 18,12 € statt der 7,00 € aus dem ersten Rechenbeispiel zur Verfügung.

Landen wir nun im Notdienst… Es ist Sonntag, der Hund hat plötzlich starken Durchfall, der Tierarzt verlässt den Geburtstagskaffee und fährt zur Praxis…

Rechenbeispiel #3, Abrechnung zum 2,0-fachen Satz der Gebührenordnung im Notdienst

Allgemeine Untersuchung mit Beratung (Hund) 26,94 €

Notdienstzuschlag, gesetzlich bindend 50,00 €

große Kotuntersuchung (Fremdlabor) 68,80 €

Kurierdienst 4,00 €

2x Injektion subkutan 23,08 € (2x 11,54 €)

angewandte Medikamente und Materialien 4,50 € (EK: ca. 2,25 €)

abgegebene Medikamente 15,00 € (EK: ca. 7,50 €)

Zwischensumme 192,32 € (netto!)

gesetzliche Mehrwertsteuer (19 %) 36,54 €

Endsumme, vom Besitzer zu bezahlen: 228,86

Ob nun tatsächlich im Notdienst direkt eine Kotprobe zur Untersuchung eingeschickt wird, sei dahingestellt. Ich habe diese Position aber in der Berechnung belassen, damit es besser vergleichbar mit den vorangegangenen Rechenbeispielen ist. An den Kosten ändert es überdies ohnehin nichts, ob die Probe nun schon am Sonntag angenommen oder am Montag vorbei gebracht wird.

Der Kunde zahlt also für die Behandlung im Notdienst 82,64 € (brutto) mehr als bei der gleichen Behandlung zu den regulären Öffnungszeiten. Da auch schon vor Einführung der neuen Notdienstgebühren in der Regel im Notdienst schon zumindest zum 2,0-fachen Satz abgerechnet wurde, liegt der Unterschied zu „damals“ nur in der neuen Notdienstgebühr von 50,– € netto bzw. 59,50 € brutto.

Und nun der „worst case“, sollte der Tierarzt tatsächlich zum maximalen Notdienstsatz abrechnen, was garantiert aber nicht die Regel sein wird (vielleicht nachts um 3 Uhr mit langer Anfahrt zur Praxis und ungewöhnlich hohem Zeitbedarf, weil z. B. noch über drei andere Probleme gesprochen werden soll, „wenn man schon mal da ist und im Moment ja niemand sonst im Wartezimmer sitzt“…)

Rechenbeispiel #4, Abrechnung zum 4,0-fachen Satz der Gebührenordnung im Notdienst

Allgemeine Untersuchung mit Beratung (Hund) 53,88 €

Notdienstzuschlag, gesetzlich bindend 50,00 €

große Kotuntersuchung (Fremdlabor) 68,80 €

Kurierdienst 4,00 €

2x Injektion subkutan 46,16 € (2x 23,08 €)

angewandte Medikamente und Materialien 4,50 € (EK: ca. 2,25 €)

abgegebene Medikamente 15,00 € (EK: ca. 7,50 €)

Zwischensumme 242,34 € (netto!)

gesetzliche Mehrwertsteuer (19 %) 46,04 €

Endsumme, vom Besitzer zu bezahlen: 288,38 €

Und nun schließt sich der Kreis zu der Horrormeldung aus dem Internet, dass man nun statt regulär 150 € ab sofort 650 € zahlen muss. In meinem Rechenbeispiel auf Basis einer Rechnung von 139,60 € (zur Erinnerung: kaum realisierbarer 1,0-facher Satz!) bei weniger als 300 € als maximal mögliche Kostenaufstellung – also fernab der 650 €, die auf Facebook in den Raum geworfen werden.

Variante „Röntgen statt Kotuntersuchung“

Wie gesagt, ich habe auch zur Verdeutlichung, dass nicht alle Kostenpositionen von der Gebührenerhöhung betroffen sind und die Preise nicht wie befürchtet zwangsläufig extrem explodieren, die Position „Kotuntersuchung Fremdlabor“ in der Beispielrechnung belassen.

Nehmen wir nun einmal an, dass stattdessen z. B. zwei Röntgenbilder in der Praxis angefertigt werden (und um es leichter zu machen tun wir einfach mal so, als ob dies preisgleich zu der Kotuntersuchung wäre). In dem Fall landen wir dann tatsächlich bei einer Gebühr von 548,28 € (brutto!), sollte der sehr unwahrscheinliche Fall eintreten und zum 4,0-fachen Satz abgerechnet werden. Zum wahrscheinlicheren 2,0-fachen Satz wären es 310,73 € (vor der Gebührenerhöhung wären es bei standardmäßiger Abrechnung zum 2,0-fachen Satz im Notdienst aber auch schon 250,83 € gewesen – der Unterschied liegt hier immer nur in der Notdienstpauschale von 50,00 € zzgl. gesetzlicher MwSt).

In der regulären Sprechstunde bei z. B. 1,25-fachem Satz (wir sind uns hoffentlich nach dem 1. Rechenbeispiel einig, dass ein 1,0-facher Satz nicht realistisch ist?) landen wir bei 167,87 €. Die Differenz zu einer Behandlung im Notdienst mit 2,0-fachem Satz liegt also bei 142,86 €. Und das auch nur, wenn im Notdienst tatsächlich recht umfangreiche und im Falle einer Röntgendiagnostik für den Tierarzt auch kostenintensiven Diagnostik betrieben wurde/werden musste. Wann ich im Notdienst aber tatsächlich das letzte Mal röntgen musste, weiß ich schon gar nicht mehr. Der „Durchschnittsnotfall“ (Durchfall idealerweise schon seit zwei Wochen, Erbrechen, Husten, Juckreiz, „hat sich vertreten“) bei Vorstellung in einer Kleintierpraxis wird untersucht, bekommt vielleicht zwei Medikamente gespritzt und dann noch ein paar Medikamente sowie Anweisungen für den Umgang mit dem Patienten mit nach Hause. Inwieweit es sich bei diesen Fällen tatsächlich um Notfälle handelt, sei dahingestellt und soll hier nicht Thema sein. Deshalb erwähne ich den allseits beliebten Notfall „Zecke“ jetzt auch nicht weiter 😉

Bei einer „Standard-Notfall-Behandlung“ sind wir dann bei…

Adaptation Rechenbeispiel #3, Abrechnung zum 2,0-fachen Satz der Gebührenordnung im Notdienst – ohne weitergehende Diagnostik

Allgemeine Untersuchung mit Beratung (Hund) 26,94 €

Notdienstzuschlag, gesetzlich bindend 50,00 €

2x Injektion subkutan 23,08 € (2x 11,54 €)

angewandte Medikamente und Materialien 4,50 € (EK: ca. 2,25 €)

abgegebene Medikamente 15,00 € (EK: ca. 7,50 €)

Zwischensumme 119,52 € (netto!)

gesetzliche Mehrwertsteuer (19 %) 22,71 €

Endsumme, vom Besitzer zu bezahlen: 142,29

Ich denke, dass dies ungefähr die Größenordnung sein wird, mit der man im Notdienst künftig wird rechnen müssen.

Zum Vergleich noch einmal die selbe Behandlung zur normalen Sprechzeit (1,25-facher Satz):

Allgemeine Untersuchung mit Beratung (Hund) 16,84 €

2x Injektion subkutan 13,73 € (2x 6,87 €)

angewandte Medikamente und Materialien 4,50 € (EK: ca. 2,25 €)

abgegebene Medikamente 15,00 € (EK: ca. 7,50 €)

Zwischensumme 50,07 € (netto!)

gesetzliche Mehrwertsteuer (19 %) 9,51 €

Endsumme, vom Besitzer zu bezahlen: 59,58

Dies ergibt eine natürlich immer noch signifikante Kostensteigerung von 82,71 € – aber keine pauschale Vervierfachung (und mehr) der Kosten!

(Alle genannten Preise sind natürlich nur Beispiele und nicht verbindlich. Ebenso kann ich nicht ausschließen, mich irgendwo verrechnet oder vertippt zu haben. Die Aufstellungen sollten einfach nur sachlich verdeutlichen, wo es hin geht und dass derartige Facebook-Meldungen nicht besonders realistisch sind!)