Notfälle

Update: Informationen zu den seit 14.02.2020 gesetzlich vorgeschriebenen Notdienstgebühren und -zuschlägen für Behandlungen zu besonderen Zeiten (nachts, am Wochenende oder an Feiertagen) finden Sie am Ende dieser Seite.

Informationen und Ratschläge zum Vorgehen bei Notfällen:

Selbstverständlich werden Notfälle bei uns auch während der laufenden Sprechstunde bevorzugt behandelt – aber eine Bitte hätten wir, auch zum Wohle Ihres Tieres:

Bevor Sie bei Vorliegen eines dringenden Falles zur Praxis aufbrechen, rufen Sie uns bitte in jedem Fall unter der Telefonnummer 02852-508330 an. Dies gibt uns die Möglichkeit, die Notfallbehandlung vorzubereiten, und Sie stehen nicht unerwartet vor verschlossener Tür, sollten wir einmal nicht im Haus sein oder gerade mitten in einer größeren Operation stecken.

Sind wir in der Praxis nicht erreichbar, so erfahren Sie über unseren Anrufbeantworter, wie Sie uns erreichen oder an wen Sie sich wenden können.

Sollten wir z. B. aufgrund eines Ausfalls unserer Telefontechnik einmal gar nicht erreichbar sein, so wenden Sie sich in dringenden Fällen bitte an  eine der folgenden Anlaufstellen: 

Täglich von 6-22 Uhr (auch an Wochenenden und Feiertagen):

KleintierZentrum Asterlagen,

Dr.-Detlev-Karsten-Rohwedder-Str. 11, 47228 Duisburg, Tel. 02065-90380.

Für akut lebensbedrohliche Notfälle auch nachts:

Tierklinik Apelt in Essen, 

Stankeitstraße 11, 45326 Essen, Tel. 0201-342604

Tierklinik Duisburg-Kaiserberg, 

Wintgensstraße 81-83, 47058 Duisburg, Tel.  0203-305370.        

Behandlungskosten zu den sogenannten Notdienstzeiten:

Der Bundesrat hat am 20.12.2019 eine Gebührenerhöhung für Behandlungen im Notdienst beschlossen. Die entsprechende Verordnung wird in Kraft treten, sobald diese im Bundesgesetzblatt verabschiedet wurde. Dies ist am 13.02.2020 erfolgt, damit gilt ab dem 14.02.2020 folgendes:

Gemäß der Gebührenordnung für Tierärzte müssen für tierärztliche Leistungen, die außerhalb der Sprechzeiten zu den sogenannten Notdienstzeiten erbracht werden, höhere Gebühren berechnet werden.

Mit Beschluss des Bundesrates vom 20.12.2019 wurde eine Erhöhung auf mindestens den 2,0-fachen Gebührensatz zzgl. einer Notdienstgebühr von 50,- € (zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer) vorgeschrieben.

Folgende Zeiten fallen unter diese Vorgaben:

  • Nachtzeiten: grundsätzlich von 18:00 – 08:00 Uhr (insofern die Sprechstunde am Abend nicht ohnehin länger veranschlagt wurde)

  • Wochenenden

  • Feiertage

Weshalb die Gesetzgebung diese Erhöhung für notwendig erachtet hat, erklären wir hier . Ein Rechenbeispiel findet sich hier.